MOL und HELM unterzeichnen Marketingvereinbarung für den Vertrieb von Propylenglykolen

MOL und HELM schließen sich für die Vermarktung von Propylenglykolen in Westeuropa und Übersee zusammen. HELM wird Propylenglykole vermarkten, die im neu errichteten MOL-Werk in Tiszaújváros hergestellt werden. Die 1,3-Milliarden-Euro-Investition wird sich auf die Produktion von 200.000 Tonnen Polyole pro Jahr konzentrieren, verfügt aber auch über eine Produktionskapazität von 80.000 Tonnen Propylenglykole.

Sophie Oldenburg

Sophie Oldenburg

Unternehmenskommunikation

sophie.oldenburg@helmag.com vCard

Tiszaújváros/Budapest und Hamburg (31. März 2022)

MOL Petrochemicals Private Company Ltd. ("MOL") und die HELM AG ("HELM") haben eine langfristige Zusammenarbeit bei der Vermarktung von Propylenglykolen vereinbart, die von MOL im neu errichteten Polyol-Chemiekomplex in Tiszaújváros, Ungarn, hergestellt werden. Die Produktpalette wird sowohl technische als auch höherwertige Monopropylenglykol- und Dipropylenglykolqualitäten umfassen.

Der Tiszaújváros-Komplex wird Polyole und Propylenglykole mit Hilfe effizienter und umweltfreundlicher Technologien wie dem von Thyssenkrupp und Evonik entwickelten HPPO-Verfahren (Propylenoxid aus Wasserstoffperoxid) herstellen. Der Gesamtfortschritt des Projekts liegt bereits bei über 90 %.

Im Rahmen der Vermarktungsvereinbarung mit HELM wird MOL sein umfangreiches Wissen in der Produktion von Petrochemikalien einbringen, während HELM durch seine globale Marktpräsenz sein Know-how in der Lieferkette und seine kommerzielle Expertise zur Verfügung stellt. Beide Partner kooperieren auch bei der Entwicklung der höchsten Standards für zertifizierte Propylenglykole, um die Materialien in allen Anwendungsbereichen zu vertreiben, einschließlich pharmazeutischer Rohstoffe sowie industrieller Anwendungen für die Herstellung ungesättigter Polyesterharze und für den Enteisungssektor.

Die Marktkenntnisse und die Infrastruktur von HELM gewährleisten den erfolgreichen und effizienten Eintritt von MOL in den Propylenglykolmarkt in den ausgewählten Regionen. Der Verkauf auf dem MOE-Markt, dem Heimatmarkt von MOL, wird jedoch von MOL koordiniert.

„HELM ist stolz, von MOL als exklusiver Marketingpartner ausgewählt worden zu sein, um Nord-, West- und Südeuropa mit qualitativ hochwertigen Propylenglykolen zu versorgen. Die Zusammenarbeit stärkt die globale Aufstellung von HELM und ermöglicht es uns, neben der bestehenden starken Position im Bereich der Ethylenglykole ein wichtiger Akteur im Bereich der Propylenglykole zu werden", sagt Axel Viering, Mitglied des Vorstands von HELM.

„Das Polyol-Projekt stellt einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der gesamten MOL-Gruppe dar, um in der Wertschöpfungskette voranzukommen und petrochemische Produkte mit hoher Wertschöpfung zu produzieren. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit HELM und sind davon überzeugt, dass sie auch für die erfolgreiche Inbetriebnahme des Polyolkomplexes von entscheidender Bedeutung sein wird", erklärte Gabriel Szabó, Executive Vice President, MOL Group Downstream.

Über HELM 
HELM ist ein im Jahr 1900 gegründetes Familienunternehmen mit Sitz in Hamburg, Deutschland. HELM ist eines der größten Chemievertriebsunternehmen der Welt und bietet nicht nur Marketing-, sondern auch Logistik- und Vertriebsdienstleistungen an, um die Bedürfnisse seiner Partner umfassend zu erfüllen. Das Unternehmen sichert sich den Zugang zu den wichtigsten Märkten der Welt durch sein spezifisches regionales Wissen und seine Tochtergesellschaften, Vertriebsbüros und Beteiligungen rund um den Globus. Als multifunktionale Marketingorganisation ist HELM in der chemischen Industrie, im Pflanzenschutz, im Bereich Düngemittel und in der Pharmazie tätig.

Über MOL
Die MOL-Gruppe ist ein internationales Öl-, Gas-, Petrochemie- und Einzelhandelsunternehmen mit Hauptsitz in Budapest, Ungarn. Das Unternehmen ist in mehr als 30 Ländern tätig, beschäftigt 25.000 Mitarbeiter und blickt auf eine mehr als 100-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Die MOL-Gruppe betreibt drei Raffinerien und zwei petrochemische Anlagen mit integriertem Supply-Chain-Management in Ungarn, der Slowakei und Kroatien und verfügt über ein Netz von fast 2.000 Tankstellen in 10 Ländern in Mittel- und Südosteuropa. Die Explorations- und Produktionsaktivitäten von MOL stützen sich auf mehr als 85 Jahre Erfahrung im Bereich der Kohlenwasserstoffe. Gegenwärtig gibt es Produktionsaktivitäten in 9 Ländern und Explorationsanlagen in 14 Ländern. MOL ist bestrebt, seine traditionellen, auf fossilen Brennstoffen basierenden Tätigkeiten in ein nachhaltiges Geschäftsmodell mit geringem Kohlendioxidausstoß umzuwandeln und strebt an, bis 2050 netto kohlenstoffneutral zu werden und so die kohlenstoffarme Kreislaufwirtschaft in Mittel- und Osteuropa zu gestalten.