Pressemitteilung: HELM-Konzern – Bilanz 2017

HELM verzeichnet deutliche Ergebnisverbesserung

Hamburg, 22. Mai 2018

Gesamtjahr 2017:

  • Weltumsatz: 7,4 Mrd. EUR (plus 7 %)
  • EBITDA: 46,7 Mio. EUR (plus 131 %)
  • Konzernjahresüberschuss: 18,4 Mio. EUR (Vorjahr: -15,6 Mio. EUR)

Der HELM-Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 in seinem Kerngeschäft, vor Erträgen aus assoziierten Unternehmen, ein zufriedenstellendes Ergebnis. Die operative Verbesserung zeigt sich in einem Umsatzplus von rund einer halben Milliarde Euro:
Der Weltumsatz betrug 7,4 Mrd. EUR (Vorjahr: 6,9 Mrd. EUR).

Die positive Entwicklung des HELM-Konzerns wurde von einer insgesamt robusten Konjunktur und einem günstigen Marktumfeld unterstützt. Der Ölpreis erholte sich weiter und lag Ende 2017 bei etwa 66 US-Dollar pro Barrel, die Produktpreise für chemische Produkte stiegen in Folge.

Die Handelsmarge des Konzerns wurde erneut ausgebaut, damit stieg der Warenrohgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Die beiden Geschäftsfelder Chemicals und Pharma trugen entscheidend zur Ergebnisverbesserung im vergangenen Jahr bei.

Insgesamt wurde das zufriedenstellende operative Ergebnis des HELM-Konzerns erneut durch Verluste in den assoziierten Unternehmen belastet.

Der Konzern schloss mit einem Gewinn von 18,4 Mio. EUR (Vorjahr: -15,6 Millionen EUR) ab.

Hans-Christian Sievers, Vorstandsvorsitzender der HELM AG: „Ich freue mich über die positive Entwicklung und die Ergebnisverbesserung. Wir haben gezeigt, dass wir nach einem harten Jahr wie 2016 schnell wieder auf Erfolgskurs kommen können. Zudem konnten wir an der Weiterentwicklung unserer Geschäftsfelder arbeiten. Neue Verträge und Kooperationen lassen mich positiv auf die kommenden Jahre blicken.“

Konzernergebnis: Die Entwicklung in Zahlen

- All figures in million EUR - 2017 2016 2015
UMSATZ      
- Weltumsatz 7.445 6.935 8.498
  (+7%) (-18%)  
- Außenumsatz 4.111 3.867 4.540
  (+6%) (-15%)  
GEWINN      
- EBITDA 46,7 20,2 70,6
  (+131%) (-71%)  
- Ergebnis vor Steuern 24,8 2,8 57,0
  (+786%) (-95%)  
- Konzernergebnis nach Steuern 18,4 -15,6 35,5
- Operativer Cashflow 100,0 19,2 70,9
  (+421%) (-73%)  
       

Hauptabsatzmarkt des HELM-Konzerns in 2017 war Europa mit einem Anteil von 59,4 %. Es folgten Amerika mit einem Anteil von 26,1 % und Asien mit einem Anteil von 13,7 %.

Das Eigenkapital liegt bei 727 Mio. EUR (Vorjahr: 763 Mio. EUR). Die Verringerung ist ausschließlich wechselkursbedingt durch die Abwertung des US-Dollars gegenüber des Euros. Der Konzern verfügt über eine sehr gute Eigenkapitalquote von 49,3 %  (Vorjahr 51,8 %). Unabhängigkeit und Stabilität sind so gewährleistet.

Die Entwicklung der Geschäftsfelder im Überblick

Chemicals: Feedstocks und Derivatives

In einem positiven Marktumfeld mit steigenden Produktpreisen erhöhte HELM im Jahr 2017 den konsolidierten Umsatzerlös auf rund 2,6 Mrd. EUR (Vorjahr: 2,3 Mrd. EUR). Dies entspricht einer Steigerung von 13 %. In vielen Produkten konnte eine höhere Marge erzielt werden.

Im Produktfeld Feedstocks verzeichnete HELM einen leichten Mengenrückgang, vor allem im Produkt Methanol. Das Geschäft mit Propylen und den Ethylenglykolen verlief positiv, die gehandelten Mengen wurden erhöht. Insgesamt erzielte das Produktfeld Feedstocks gute Ergebnisse.

Das Produktfeld Derivatives verzeichnete erfreuliche Ergebnisse sowohl in den Feststoffen als auch in den Flüssigchemikalien. Insbesondere das Säuren- und Laugengeschäft, das HELM seit dem Jahr 2014 stark ausgebaut hat, verlief positiv.

Das Geschäftsfeld Chemicals stellt mit 63,8 % das umsatzstärkste Geschäftsfeld des HELM-Konzerns dar.

Fertilizer

Das Geschäftsfeld Fertilizer sah sich im vergangenen Jahr erneut mit sehr volatilen Produktpreisen konfrontiert. Zudem führten widrige Witterungsbedingungen zu einer verzögerten und schwachen Frühjahrssaison in der nördlichen Hemisphäre.

Insgesamt konnte HELM Fertilizer die gehandelten Mengen leicht erhöhen. Aufgrund erodierender Preise auf dem Düngemittelmarkt fiel der Umsatz jedoch um 5 % auf 922 Mio. EUR (Vorjahr: 973 Mio. EUR). Die Entwicklung der Margen blieb hinter den Erwartungen zurück.

Positiv zu verzeichnen war die gute Auslastung der eigenen Blending-Anlage in Howdendyke, Großbritannien. Zudem setzte HELM auch im Jahr 2017 auf den konsequenten Ausbau des Verteilergeschäfts. Hierfür wurde in Argentinien ein neues Tanklager angemietet.

Das Geschäftsfeld Fertilizer stellt mit 22,4 % den zweitgrößten Umsatzanteil im HELM-Konzern dar.

Crop Protection

Das Geschäftsfeld Crop Protection sah sich in 2017 mit insgesamt schwach wachsenden Märkten konfrontiert. Zudem kam es zu Lieferengpässen durch die Schließung von Produktionsanlagen in China, aufgrund von Umwelt- und Sicherheitsauflagen. HELM begrüßt die Bemühungen um höhere Umweltstandards.

Vor diesem Hintergrund entwickelte sich HELM Crop Protection zufriedenstellend. Der Umsatz blieb auf Vorjahresniveau und lag bei 262 Mio. EUR (Vorjahr: 260 Mio. EUR).

Hauptabsatzmärke sind Europa sowie Nord- und Südamerika.

Pharma

HELM Pharma verbesserte, trotz leicht rückläufigem Umsatz, erneut die Geschäftsergebnisse. Der Umsatzerlös lag bei 192 Mio. EUR (Vorjahr: 206 Mio. EUR).

Besonders hervorzuheben sind die erfreulichen Ergebnisse, die in Hamburg und in der Tochterfirma HELM de México erzielt wurden. Das Joint Venture Richter HELM Biologics, welches Biosimilars entwickelt, erzielte ebenfalls sehr gute Ergebnisse.

HELM Pharma setzt verstärkt auf eine Portfolio-Erweiterung durch die Entwicklung von komplexen Medikamenten. In 2017 sicherte sich HELM den Eintritt in das Inhalationssegment.

HELM International

Mit über 100 Niederlassungen in mehr als 30 Ländern ist HELM international aufgestellt. Die über den Zentralbereich HELM International organisierten Tochtergesellschaften sorgten im vergangenen Geschäftsjahr für stabile, sehr gute Erträge. 2017 wurde ein Verkaufsbüro in Bangkok, Thailand, eröffnet.

Human Resources

Im Jahr 2017 ist die Mitarbeiterzahl der weltweiten HELM-Organisation gestiegen. Am 31.12.2017 waren bei HELM in Hamburg 627 (623) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, in Deutschland waren es 688 (684). Weltweit, inklusive Beteiligungen, arbeiten 1.521 (1.495) Personen bei HELM.

Ausblick 2018

HELM ist gut in das Geschäftsjahr 2018 gestartet, das erste Quartal ist sehr positiv verlaufen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind insgesamt günstig, ein starker Ölpreis sorgt für stabile Preise in der Chemie.

Die Methanolanlage Natgasoline LLC in Beaumont, Texas, USA, an der HELM beteiligt ist, wird demnächst aufstarten. Dadurch wird HELM die Methanolmengen deutlich steigern und die jetzt schon bedeutende Marktposition weiter ausbauen können.

Die assoziierten Unternehmen entwickeln sich positiv. HELM erwartet einen positiven Verlauf mit einer weiteren Ergebnisverbesserung im Vergleich zu 2017.

Über HELM

Die HELM AG ist ein traditionsreiches Hamburger Familienunternehmen mit über 117-jähriger Geschichte. Als multifunktionale Vertriebsorganisation bearbeitet HELM Chemikalien (Feedstocks und Derivatives), Pflanzenschutzmittel, pharmazeutische Wirkstoffe und Arzneimittel sowie Düngemittel. HELM gehört heute zu den weltweit größten Chemie-Marketingunternehmen und sichert mit mehr als 100 Niederlassungen, Verkaufsbüros und Beteiligungen in über 30 Ländern durch spezifische regionale Kenntnis den Zugang zu den wichtigsten Märkten.

Sophie Saul

Sophie Saul

Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation

E-Mail senden