Geschichte des HELM-Hauses

Der Stammsitz der HELM AG liegt im Stadtteil Hammerbrook, im Herzen von Hamburg. Das Gebäude an der Nordkanalstraße 28 wurde von den Architekten Hans Jochem und Peter Hauske entworfen und 1972 fertiggestellt. Der Bauherr Carl Emil Wessel war ein großer Fan des fünften Kontinents, und so erhielt das Gebäude den Namen “Australia-Haus“.

Vom Mieter zum Eigentümer

1972 zog die HELM AG in vier Stockwerke des “Australia-Haus“ ein und erwarb gleichzeitig einen Miteigentumsanteil. Das Wachstum des Unternehmens machte es erforderlich, immer weitere Flächen dazu zu mieten bis schließlich sämtliche Büroflächen von der HELM AG angemietet waren. Im Jahr 1989 entschied der Vorstand, das Gebäude vom ursprünglichen Eigentümer zu erwerben.

Die HELM AG expandierte auch in den folgenden Jahren weiter, was dazu führte, dass 2008 drei Stockwerke im benachbarten “Hanse-Haus“ langfristig angemietet wurden.

Modernisierung und Brückenbau

Von 2011-2015 wurde das zwischenzeitlich rund 40 Jahre alte Gebäude einer Komplettrenovierung unterzogen. Die in die Jahre gekommene Haustechnik sowie die Fassade wurden nach neuesten energetischen Vorschriften modernisiert. Hierzu ist das renommierte Hamburger Architekturbüro “Störmer Murphy and partners” beauftragt worden. So wurde nach der Fertigstellung 2015 auf dem vorhandenen, soliden Fundament ein attraktives Arbeitsumfeld für die ca. 631 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an diesem Standort geschaffen.

Einen Höhepunkt der Renovierungsarbeiten bildete der 2013 abgeschlossene Bau einer Verbindungsbrücke zwischen dem HELM-Gebäude und dem “Hanse-Haus” über die Nordkanalstraße.